Tiroler-Vorarlberger Bienenzeitung, November 1936


 

Der Belegstand Samina.

Im tief eingeschnittenen, windgeschützten Saminatale, etwas 1000 Meter hoch und eine gute Wegstunde vom nächsten Bienenstande in Amerlügen entfernt, hat die Zuchtgruppe Feldkirch 1934 den ein Jahrzehnt davor vom Wan-derlehrer Zerlauth errichteten Rassenbelegstand wieder in Betrieb gesetzt.

Bisher wurden 230 Rassenköniginnen aufgeführt und durchschnittlich 80 v.H. begattet.
Gezüchtet wird einheitlich vom Stamm Flora, Lienenzucht Grabs – St. Gallen.

Die Ernte der 34er und 35er Rassenvölker hat auf dem Stande des Zuchtgruppenleiters die der noch vorhandenen Bastardvölker heuer je Volk um 5.4 kg überflügelt.

Mühe und Aufwendungen haben sich somit reichlich gelohnt, selbst im heurigen mageren Immenjahre.

Den schweren Dienst des Belegstandswartes hat der Obmann des Vereines, Johann Batliner übernommen.

Franz Simon